Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Mitteilungen aus dem Rathaus: Verleihung des Heimatpreises 2021

Quelle: www.marienmünster.de

Heimat soll bewahrt und gleichzeitig für die Zukunft gestaltet werden

Viele Menschen in Marienmünster setzen sich für ihre Heimat ein. Im Rahmen der Verleihung des Heimatpreises 2021 sind jetzt in der Konzertscheune der Abtei Marienmünster einige richtungweisende ehrenamtliche Projekte ausgezeichnet worden. Das Land NRW unterstützt diesen Preis mit 5000 Euro.

Bei insgesamt sieben Vorschlägen hatte die Jury um einige Ratsmitglieder, Stadtheimatpfleger Franz Meyer, Bürgermeister Josef Suermann und seinem Allgemeinen Vertreter Elmar Meyer die Qual der Wahl. Am Ende wurde nach verschiedenen Kriterien eine Reihenfolge festgelegt. Dabei ging es unter anderem darum, wie viel Aufwand das Projekt macht, welche Bedeutung es für das Gemeinwesen hat und wie nachhaltig es ist. Dabei kamen zwei zweite Plätze heraus. Sibylle Mocker-Schmidt hielt die erste Laudatio: „Der Abteigarten ist ein Garten, der seinesgleichen sucht.“ Seit 2015 kümmert sich die Projektgruppe Abteigarten um das schöne Klostergelände. Zahlreiche Freiwillige haben das Areal in einen blühenden und duftenden Kräutergarten verwandelt. Seminare oder Erkundungen für Kinder werden angeboten. Der Abteigarten lockt die Menschen weit über die Stadtgrenzen hinaus an. Daher belegte die Projektgruppe Abteigarten den zweiten Platz, der 1100 Euro bedeutete.

Über ebendiese Summe und auch über Rang zwei freute sich auch der Heimatschutzverein Bredenborn, der sich 1969 gründete und aus einer alten Dreschhalle die heutige Schützenhalle zauberte. Zahlreiche Renovierungen wurden in der Vergangenheit durchgeführt, um immer auf der Höhe der Zeit zu sein. „Der Verein zeichnet sich durch die Pflege von Tradition und Gemeinschaft aus“, stellte Elmar Stricker in seiner Laudatio heraus.

„Die Preisträger des ersten Platzes erhöhen die Attraktivität der Ortschaften“, machte Laudator Thorsten Hölting deutlich. „Der digitale Dorffunk ist die Zukunft der Ortschaften.“ Daher teilen sich die 2800 Euro und Rang eins vier Projekte. Zum einen belegten die Digitalexperten aus Bredenborn, Großen- und Kleinenbreden sowie Vörden den ersten Platz. Hinzu kam Carsten Rheker, der als Initiator des Kollerbecker Dorfausrufers digitale Informationen an Interessierte verteilt. Den festlichen Rahmen der Preisverleihung machte das Klavierspiel von Larissa Andrejewski und drei ihrer Musikschüler perfekt.


Fotos: Sabrina Rheker

Aufrufe: 11

Zurück zum Anfang